Engagementsession – was ziehen wir nur an?

Engagement-Aufnahmen werden typischerweise einige Wochen vor Ihrer Hochzeit gemacht. Eine gute Gelegenheit sich besser kennenzulernen, herauszufinden, welche Posen für Sie am besten wirken, was sie mögen und was nicht – sehen Sie es als warm-up für Ihren großen Tag.

Natürlich gibt es keinen festen Dresscode und die Wahl der Kleidung hängt vor allem davon ab, worin Sie sich wohlfühlen, welche Kleidungsstücke Ihren Geschmack treffen. Stellen Sie sich vor, ich würde Carrie Bradshaw auffordern, nur in Jeans und T-Shirt zu erscheinen…

Da meine Brautpaare aber immer wieder für Anregungen dankbar sind, möchte ich Ihnen ein paar Hinweise geben, die Ihnen vielleicht behilflich sind.

Manche der Tipps beruhen auf Hinweisen von Marianne Wilson in ihrem Blog (http://www.mariannewilsonblog.com/what-to-wear/), die freundlicherweise die Übersetzung von einigen Teilen ihres Textes begrüßt hat. Insbesondere die Ideen für „Do’s and Do not’s“ sind einfach nur toll!

  • Nehmen Sie Rücksicht auf den WetterberichtEngagementshooting
    Ganz egal, wie umwerfend Sie in diesem leichten Top aussehen, Sie werden sich nicht wohlfühlen, wenn Sie es bei 15 ° C tragen. Es gibt schöne Jacken oder Trenchcoats, die auf Bildern richtig gut aussehen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie das Wetter mitspielt – kleiden Sie sich in Schichten . Aus- oder anziehen kann man sich dann ganz nach Bedarf und Wohlbefinden.

  • Schenken Sie Ihren Schuhen mindestens die gleiche Aufmerksamkeit wie der Wahl des T-Shirts oder des Hemdes
    Auf vielen Bildern wird man sehen, was Ihre Füße tragen – auf manchem Aufnahmen werden sie vielleicht sogar gesondert in Szene gesetzt.
    Absatzschuhe sehen bei Frauen immer gut aus – muss aber nicht sein. Wenn Sie lieber Chucks tragen wollen – warum nicht?
    Falls Sie sich für High-Heels entscheiden – bringen Sie ein zweites Paar bequeme Schuhe zum Laufen mit.

  • Abgestimmt auf die Location
    Flip-Flops passen prima zu einem Strandshooting – in die Stadt passen dafür andere Schuhe besser.

  • Lieber eine Nummer zu groß oder eine Nummer zu klein?
    Weder noch. In einem Outfit, was zwickt und spannt – fühlt man sich nicht wohl. In einem Outfit, welches an jedem Ende schlabbert sieht man schnell verloren aus.
    Ärmellose Oberteile sehen nur in den seltensten Fällen vorteilhaft aus.

  • Partnerlook: Nein! – Abstimmung des Stils: Ja!
    Vielleicht passen Sie sich einfach dem Stil Ihrer Partnerin an. Hat Sie sich für ein Cocktailkleid und Pumps entschieden? Dann wählen auch Sie die etwas adrettere Variante – vielleicht ein schickes Hemd und Sakko. Ist für sie klar: Jeans und coole Stiefel? Dann wählen Sie z.B. das gutsitzende T-Shirt.

  • Farbmanagement
    Hier ist die Kunst, farblich abgestimmt – aber nicht identisch zu wählen. Schnell führt das wieder zu einer Art „Partnerlook“. Entscheiden Sie sich einfach für eine Farbfamilie. Z.B. warme Töne oder kalte Töne. Oder Sie eine helle Variante des Farbtons, er den gleichen Farbton in dunkel. Will keiner auf seine Lieblingsfarbe verzichten? Dann achten sie bitte darauf, dass die Farben sich nicht „beißen“.

  • Vorschlag für Unentschlossene:
    Er: eine nette dunkle Jeans, ein Polohemd und ein nettes Jacket
    Sie: Hübsche Jeans in Verbindung mit einem eleganten oder schickem Oberteil, ein Spritzer Farbe oder Muster, modischer Schmuck und High-Heels. Alternativ: eines Ihrer Lieblingskleider.

    Ein klassisches Cocktail-Kleid ist immer eine gute Wahl!

  • Vermeiden Sie unruhige Muster, Karos, Streifen o.ä. oder zu grelle Farben
    Wählen sie einfache Muster und gedecktere Farben.

  • Spice-it-up
    Geben Sie Ihrem Outfit den letzten Schliff mit modischem Schmuck (z.B. eine originelle Kette) und hübschen Schuhen, einem schicken Schal, Blumen o.ä.

  • Frauen lieben Handtaschen – machen Sie eine Ausnahme!
    Außer die Handtasche soll mit auf die Aufnahmen.;-) Denn ansonsten werden Sie dauernd damit beschäftigt sein, einen Ort zu finden, wo sie sie ablegen können.Engagement-Shooting

  • Tragen Sie etwas, in dem sie sitzen, laufen, rennen, liegen und sich drehen können.

  • Lieben Sie die Abwechslung?
    Dann bringen sie einfach eines zweites Outfit und wir wechseln die Location. Hier bietet sich an einmal die lässige Variante und als Alternative

  • Bringen Sie einen kleinen Spiegel, eine Bürste und etwas Puder, Lippenstift mit.

  • Abhängig davon, welche Art von Shooting Sie wünschen:
    Kleiden Sie sich bestmöglich und wenn möglich lassen Sie Ihr Make-up und Ihre Frisur professionell machen – auch wenn Sie einen natürlichen Look wünschen. Vielleicht ist es eine gute Gelegenheit, die Visagistin für den Hochzeitstag schon einmal zu testen?

  • Das Wichtigste: Seien Sie entspannt!
    Je mehr Spaß sie bei den Aufnahmen haben – desto schöner werden Ihre Aufnahmen. Für die Kleidung bedeutet dies – ziehen Sie nichts an, worin Sie sich verkleidet vorkommen – seien Sie mutig, kreativ, auch verrückt – aber nicht fremd.

6 Dinge, die sie nicht wählen sollten:

  • Stark gemusterte Kleidung

  • Horizontale Streifen oder auch breite Streifen

  • Oberteile mit großen Logos oder großen Schriftzügen – halten Sie es klassisch

  • Sehr kurze oder bauchfreie Kleidung

  • Zu großflächig grelle Farben – einige Farbtupfer sind aber in Ordnung

  • Exakt identische Outfits (Partnerlooks). Abgestimmt ja – identisch nein

Ideen:

  • Bringen Sie doch einfach Sonnenbrillen mit

  • Eine große Karte mit Schriftzug „Save the date“ oder auch „Thank you“

  • Evtl. Skateboards, Inliner o.ä.

  • Etwas, was Ihre Beziehung einzigartig macht oder ganz typisch für Sie ist.

Paarshooting

  • Ana said:

    wow
    das wurde total schön beschrieben!!!!!
    lg
    Ana

  • Hallo Yvonne,

    sehr schöner Beitrag, und auch sehr gut geschrieben!

    Viele Grüße,

    Marco